Nachtstrom – Das Wichtigste zum kostengünstigen nächtlichen Strom

Nachtstrom - ein Auslaufmodell? (Foto: 123ArtistImages | iStockphoto | Thinkstock)

Nachtstrom – ein Auslaufmodell? (Foto: 123ArtistImages | iStockphoto | Thinkstock)

Nachts verbrauchen Haushalte und Industrie weniger Strom als am Tage. Um Kraftwerke dennoch gleichmäßiger auszulasten, wurden sogenannte Nachtstrom-Tarife – auch als Niederstrom- oder Schwachlast-Tarife bekannt – eingeführt.

Mit Elektrospeicherheizungen, die in den 70er Jahren gefördert wurden, sollte so ein Teil des Stromverbrauchs in die Nacht verlagert werden.

Nachtspeicherheizungen werden nachts „aufgeladen“ und geben die gespeicherte Wärme tagsüber ab. Durch die Nutzung von günstigem Nachtstrom konnte eine solche Heizung kostengünstig betrieben werden. In den letzten Jahren mussten Kunden jedoch enorme Preissteigerungen hinnehmen. In den 90er Jahren kostete die Kilowattstunde Nachtstrom rund drei bis vier Cent, heute sind es elf bis 17 Cent. Dabei stellt sich die Frage, ob Nachtstrom wirklich noch rentabel ist.

Auslaufmodell Nachtspeicherheizung

Das Heizen mit Nachtspeicheröfen ist aufgrund der gestiegenen Preise nicht nur teuer, sondern auch uneffizient. Daher hat die Bundesregierung 2008 das Ende für Elektroheizungen besiegelt. Der zweiten Novelle der Energieeinsparverordnung zufolge dürfen die klimaschädlichen Nachtspeicherheizungen dürfen nur noch bis Ende 2019 eingesetzt werden, danach müssen Sie durch eine effizientere Heizung ausgetauscht werden. Von der Regelung sind jedoch keine Eigenheimbesitzer betroffen, sondern nur Eigentümer von Häusern mit mehr als fünf Haushalten.

Nachtstrom braucht eigenen Stromzähler

Um einen Nachtstromtarif nutzen zu können, wird ein Zweitarifzähler oder ein zweiter Zähler benötigt, damit der Stromverbrauch am Tage sowie der in der Nacht separat erfasst und abgerechnet werden kann. Dies ist mit Kosten verbunden, denn für den Stromzähler wird ein monatlicher Grundpreis bzw. eine Zählergebühr fällig, die für einen Zweitarifzähler meist höher ist als für einen einfachen Zähler. Ab wann der Strom günstiger wird, ist vom jeweiligen Energieversorger abhängig.

Anbieterwechsel mit Nachtstrom?

Nachtstrom-Tarife werden nur von Lokalversorgern angeboten, andere Stromanbieter unterscheiden nicht zwischen Tag- und Nachtstrom. Allerdings sollten Kunden mit einem Nachtstrom-Tarif trotzdem den Wechsel in einen reinen Hauptzeittarif prüfen. Es ist möglich, dass ein reiner Hauptzeittarif insgesamt günstige ist als HT/NT-Tarif. Ob der aktuelle Tarif wirklich rentabel ist, können Nachtstrom-Kunden mit einem Stromtarifrechner herausfinden.

(Text: CW)

ANZEIGEN


Internetjunkie + Unternehmer + Journalist - ich wohne und lebe mit meiner schwarzen Katze und einer zauberhaften Frau am schönen Wannsee.

Comments are closed.